Presse

Wer aufgrund äußerst interessanter Tätigkeiten und Unternehmungen absichtlich oder wissentlich Aufmerksamkeit erregt, wird mit digitalen und/oder analogen Veröffentlichungen belohnt, die auf unbestimmte Zeit im öffentlichen Raum existieren können.


Dozent beim Kreativ Kader Düsseldorf (April, 2016) keyboard_arrow_down

Der Kreativ Kader bietet eine duale Ausbildung im Bereich Text und kreativer Konzeption. Mit den Standorten Düsseldorf und Stuttgart ist der Kreativ Kader das rheinische & schwäbische Pendant zur Texterschmiede und der Miami AD School. Michael Zirlewagen unterrichtet hier das Fach Usability & Interaction Design.


Link zum Kreativ Kader


Lehrbeauftragter an der Hochschule Rhein-Waal (März, 2016) keyboard_arrow_down

Seit März 2016 ist Michael Zirlewagen Lehrbeauftragter an der Hochschule Rhein-Waal für Usability Engineering. Die Hochschule Rhein-Waal ist mit mehr als 6.000 Studierenden aus über hundert Nationen an den Standorten Kamp-Lintfort und Kleve lokal und international orientiert. In den 25 Bachelor- und elf Musterstudiengänge, unter anderem in natur-, wirtschafts- und ingeneurswissenschaftlichen Fachgebieten, wird Wert auf die Kombination aus wissenschaftlichen Inhalten und praktischen Erfahrungen aus dem Beruf gelegt.


Link zur Hochschule Rhein-Waal


Deutscher Wellenreitverband - Medien und Presse (August, 2013) keyboard_arrow_down

Seit 2015 begleitet Michael Zirlewagen beim Deutschen Wellenreitverband (DWV) das Ressort Medien und Presse.


Link zum DWV


Dozent an der Europäischen Medien und Business Akademie (September, 2013) keyboard_arrow_down

Seit 2013 ist Michael Zirlewagen Dozent für die Module Technik der interaktiven Medien, Cross Media und Digitales Gestalten I & II an der EMBA in Düsseldorf. Die Europäische Medien- und Business-Akademie (EMBA) bietet Bachelorstudiengänge in den Bereichen Angewandte Medien, Business Management und Digital Business Management. Die kleinen Studiengruppen werden von Dozenten aus der Praxis und realen Projekten auf das Berufsleben vorbereitet.


Link zur EMBA


Dozent am SAE Institute Köln (Mai, 2012) keyboard_arrow_down

Seit 2012 unterrichtet Michael Zirlewagen die Fächer Präsentationstechnik Pitch, Usability und Websitekonzeption am SAE Institut in Köln. Das SAE Institut am Medienstandort Köln bietet in den Fachbereichen Audio, Film&TV, Music Business, Cross Media, Web, Animation und Games Studiengänge und berufliche Weiterbildung an.


Link zum SAE Institute Köln


Coworking Cup (Januar, 2012) keyboard_arrow_down

Das von Coworking Cologne und Railslove zur WM 2010 entwickelte Tippspiel zur Vernetzung der Coworking Spaces steht zur EM bereit. Mitmachen!



GitHub – Eine Einführung (April, 2012) keyboard_arrow_down

Die Dokumentation beschreibt die Verwendung der Versionsverwaltungs-Sofware Git und die Webseite GitHub.com GitHub ist eine Webseite auf der Sofware Projekte in Teamarbeit verwaltet werden können. Die Einleitung bringt dem Leser Begriffe der Versionsverwaltung bei und macht mit den Funktionen von Git vertraut. Diese Dokumentation entstand unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung "Webprogrammierung" WS 2011/2012 der Fachhochschule Düsseldorf. Beteiligte: Roland Grela, Benjamin Awad



jQuery Webplayer (April, 2012) keyboard_arrow_down

Das jQuery VideoPlayer Plugin sorgt dafür, dass die Bedienoberfläche des HTML5 Video-Players in allen Browsern gleich aussieht und auf die gleiche Art und Weise funktioniert. Die Bedienelemte des HTML5 Videoelemts sehen, je nach Browser, unterschiedlich aus. Um dem Anwender die Möglichkeit zu geben, den Videoplayer individuell an die eigene Website anzupassen und browserunabhängig zu gestalten, wird auf die HTML5 Media Elements API zugegriffen. Dazu zählen ein Start/Stopp Button, ein Lautstärkeregler und eine Zeitleiste. Nachdem die individuellen Bedienelemente integriert sind, lassen sie sich einfach per CSS gestalten. Der Videoplayer ist ein Projekt unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung "Webprogrammierung" WS 2011/2012 der Fachhochschule Düsseldorf. Beteiligte: Stephan Brenig


Link zum jQuery Web Player


micro*games (April, 2012) keyboard_arrow_down

Unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung "Webprogrammierung" WS 2011/2012 der Fachhochschule Düsseldorf haben wir ein Projekt erarbeitet in dem es um eine Plattform geht, die es einem Nutzer ermöglicht schnell und einfach gegen Freunde oder Bekannte kurze Spiele auszutragen. Realisiert wurde das Projekt unter Verwendung aktueller Technologien zur Verarbeitung von Daten. Bei der Konzeption der Seite wurde auf einfache Bedienung und Barrierefreie Nutzung wert gelegt. Beteiligte: Dawinder Singh, Manuel Paas



Deine individuelle Uhr als Startseite (April, 2012) keyboard_arrow_down

Generiere deine individuelle Uhr und mache sie zu deiner Startseite. Einfach beliebige Ziffern oder Bilder bei flickr hochladen (z.B. eigene Fotos oder GoogleMaps Ausschnitte), Link kopieren, einfügen und schon hast du eine Uhr nach deinen Wünschen. Mit der Website sollen neben dem Spaßfaktor auch die Möglichkeiten moderne Webtechnologien demonstriert werden. Entstanden ist das Projekt www.pic-clock.com unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung "Webprogrammierung" WS 2011/2012 der Fachhochschule Düsseldorf. Beteiligte: Tobias Arends, Jakob Pietron



Retro Run (April, 2012) keyboard_arrow_down

In dem Browserspiel "Retro Run" muss der Spieler möglichst schnell, in einem verwirrenden Labyrinth aus quadratischen Räumen, den Weg zum Ziel finden. Das Spielfeld besteht aus vielen kleinen quadratischen Räumen, durch dessen Türen der Spieler einen Weg finden muss, ohne die Orientierung zu verlieren. Das ganze Spiel ist, wie der Name schon verrät, im Retrostil gemacht und soll den Benutzer durch pixelige Texturen in alte Gamerzeiten zurückversetzen. An manchen Stellen bekommt der Spieler allerdings kleine Tips, die ihm weiterhelfen sollen, das Ziel zu erreichen. Das Projekt von Marius Reitz und Tobias Kraus ist unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung "Webprogrammierung" WS 2011/2012 der Fachhochschule Düsseldorf entstanden und wurde hauptsächlich mit der Scriptsprache Javascript umgesetzt. Beteiligte: Tobias Kraus, Marius Reitz



Tunelister (April, 2012) keyboard_arrow_down

Tunelister ist ein selbstständiges Projekt unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung "Webprogrammierung" WS 2011/2012 der Fachhochschule Düsseldorf. Die Webseite ermöglicht es Nutzern, YouTube-Playlisten zu erstellen, die nach verschiedenen Stichwörtern zusammengestellt werden. Die Stichworte sind besonders auf Musiktitel und Musikgruppen ausgelegt, die der Nutzer sehen möchte. Anhand dieser Stichwörter generiert Tunelister eine YouTube-Playlist. Diese enthält dann die nach Videobewertung und -qualität sortierten Videos. Erstellte Playlisten können anschließend bearbeitet, gespeichert oder veröffentlicht werden. Beteiligte: Sascha Bardua, Simon Schwär, Dominik Lessel



yet another awesome picture password system (April, 2012) keyboard_arrow_down

Remembering your boring password can be difficult. yaapps (yet another awesome picture password system) is an easy and fun way to sign in. And in case we didn’t mention this yet: it’s awesome! Ein Projekt unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung "Webprogrammierung" WS 2011/2012 der Fachhochschule Düsseldorf. Beteiligte: Michelle Brümmer, Gavin Barnes



CSS-Frameworks (April, 2011) keyboard_arrow_down

Im Wintersemester 2010/2011 verfasste Daniel Hallmann unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung „Webprogrammierung“ der Fachhochschule Düsseldorf einen Artikel über CSS Frameworks. CSS ist eine elementare Programmiersprache in der Webprogrammierung. Es ist für das Aussehen z.B. Farben oder Rahmen verantwortlich. Frameworks bieten Webentwicklern ein Grundgerüst an Funktionen (basierend auf der jeweiligen Programmiersprache), welches Lösungen für ständig wiederkehrende Aufgaben und Probleme beinhaltet. Der Artikel über CSS Frameworks behandelt den unterschiedlichen Aufbau von Grid-Frameworks wie Blueprint, 960Grid und YUI2 Grid zum CSS-Framework YAML und die Möglichkeiten von serverseitigen CSS-Frameworks am Beispiel von SASS.



JavaScript-Frameworks (April, 2011) keyboard_arrow_down

Im Wintersemester 2010/2011 verfasste Daniel Hallmann unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung „Webprogrammierung“ der Fachhochschule Düsseldorf einen Artikel über JavaScript Frameworks. JavaScript ist eine elementare Programmiersprache in der Webprogrammierung. Sie sorgt für Interaktivität auf Webseiten. Frameworks bieten Webentwicklern ein Grundgerüst an Funktionen (basierend auf der jeweiligen Programmiersprache), welches Lösungen für ständig wiederkehrende Aufgaben und Probleme beinhaltet. Im JavaScript Frameworks Artikel „<script src="???.js">“ werden die Frameworks jQuery, prototype, MooTools, Dojo Toolkit und YUI in Bezug auf Verbreitung, Browserkompatibilität, Geschwindigkeit und weitere Bereiche verglichen.



ContentRezise – Google Chrome-Erweiterung (April, 2011) keyboard_arrow_down

Unter der Leitung von Michael Zirlewagen, hat Matthias Töws im Wintersemester 2010/11 die Google Chrome-Erweiterung „ContentResize“ entwickelt, welche die Seiteninhalte einer Website heranzoomt. Der Benutzer klickt auf den gewünschten Bereich, den er vergrößert haben möchte. Der Inhalt wird dann automatisch an die Fenstergröße angepasst. Mit einem weiteren Klick wird wieder herausgezoomt. Die Zoom-Funktion kann per Klick auf das Icon de-/aktiviert werden.


Link zu Chrome Erweiterungen


Rock-O-Meter analysiert deine iTunes-Library (April, 2011) keyboard_arrow_down

Rock-O-Meter ist ein Projekt von Alexander Neu, Tobias Jakob und Jascha Kremer, entwickelt im WS2010/2011 unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung Webprogrammierung der Fachhochschule Düsseldorf. Der Webdienst erkennt die Genres der hochgeladenen iTunes-Bibliothek und wertet diese aus. Sind die Genre-Tags einzelner Songs nicht vorhanden, werden diese optional über last.fm abgefragt. Nachdem die Analysierung abgeschlossen ist, wird nach einem Mehrheitsprinzip der Benutzer in nicht-ernst gemeinter Form klassifiziert und bekommt zudem eine Detailansicht angezeigt. Dieses Ergebnis kann nun an verschiedene Social-Networks veröffentlicht werden.



Your own flickr view (April, 2011) keyboard_arrow_down

Viewr wurde im Wintersemester 2010/2011 von Manuel Moritz und Johannes Hagenberg entwickelt, gestaltet und umgesetzt, unter der Leitung von Michael Zirlewagen im Rahmen der Vorlesung „Webprogrammierung″ der Fachhochschule Düsseldorf. Viewr ist ein Online-Dienst, der es möglich macht, anhand eines Flickr-Usernamens die öffentlichen Alben eines Flickr-Accounts zur Auswahl zu stellen, und in einer animierten Galerie zu betrachten und via Socialnetwork oder E-Mail zu versenden.



Coworking Space GarageBilk (April, 2011) keyboard_arrow_down

Dieser Traum wird an immer mehr Orten auf der ganzen Welt Wirklichkeit. Auch in Düsseldorf. In der GarageBilk, Düsseldorfs 1. Coworking Space kann man auf ca. 200qm von 9:00 bis 23:00 konzentriert arbeiten, neue Menschen kennenlernen und dabei ein professionelles Umfeld nutzen: Es gibt Wlan, Drucker und S/W Kopierer sowie einen Meetingraum, den Ihr flexibel buchen könnt. Aber das Wichtigste sind die unbezahlbaren Kontakte, die an diesem Ort neu entstehen und in gemeinsamen Projekten vertieft werden können. Im spannenden Umfeld von mehreren Künstler-Ateliers, Film- und Fernsehproduktionen, Internet-Agenturen arbeitet es sich sehr viel leichter am Puls der Zeit, als zuhause in der Ikea-Küche.


Link zur Garage Bilk


CoworkingDus (März, 2011) keyboard_arrow_down

CoworkingDus versteht sich als offene Kooperationsplattform, die sich zum Ziel gesetzt hat ein attraktives Ökosystem für kreative Wissensarbeiter in Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen zu etablieren. Aktuell liegt der Fokus der Netzwerk-Zusammenarbeit auf dem Aufbau und der Vernetzung von offenen, für jedermann zugänglichen kollaborativen und flexibel nutzbaren Arbeitsräumen in Düsseldorf.


Link zum Coworking Düsseldorf


Prototypische Designprozesse (Juni, 2010) keyboard_arrow_down

Die Agenturlandschaft befindet sich im Umbruch, bisher eingesetzte Rollendefinitionen und Produktstrategien wurden durch innovative prototypische Methoden ersetzt. Infolgedessen erweitert sich das Spektrum eines Designers auch um Aufgabenbereiche wie strategische Beratung und Konzeption. Im Kurs wurde die Technik vermittelt, eigene Ideen durch agile Designprozesse in digitalen Medien umzusetzen. Nach der Maxime "fail early, fail often" werden Verfahren, wie z. B. Visual Thinking, Storytelling und Wireframes realisiert. Der Kurs wurde als D.I.Y. Workshop abgehalten, um einen starken Praxisbezug zu garantieren.



Dropdown-Erweiterung für Internetformulare (März, 2010) keyboard_arrow_down

Vier Studierende entwickelten im Rahmen der Vorlesung „Webprogrammierung“ am Fachbereich Medien der FH Düsseldorf eine Erweiterung des Standard Dropdown Menus. Mit Hilfe dieser Erweiterung werden personalisierte Eingaben in Webformularen möglich, die den Benutzern eine schnellere Navigation sowie mehr Freiheiten bei der Eingabe ermöglichen. Ferner wird hierdurch eine unübersichtlich lange Liste von Auswahlmöglichkeiten im Pulldown Menü vermieden.


Link zur Dropdown-Erweiterung


Dozent an der Fachhochschule Düsseldorf (September, 2009) keyboard_arrow_down

Für den Fachbereich Design unterrichtete Michael Zirlewagen die Fachgebiete Interaktive Systeme & Hypermedia


Link zu FH Düsseldorf Bereich Design


Sponsoring "skating the city" - plan09 (März, 2009) keyboard_arrow_down

Die Ausstellung „skating the city“ war vom 25.09.2009 bis zum 02.10.2009 auf der Domplatte in Köln im Rahmen der Plan09 zu sehen. Highlights aus über 25 Jahren Skateboarding am Dom, sowie Einblicke in die Planung einer Skateplaza-Alternative zur Domplatte wurden präsentiert. Hintergrund der Ausstellung war die Absicht der Stadt, das Skaten am Dom mittelfristig zu verbieten.



Webbasiertes Informationssystem: Vda-Pool (März, 2008) keyboard_arrow_down

Im Datenpool des Verbandes der Agenturen für Film, Fernsehen und Theater stehen alle Informationen, Showreels und Fotos aller Künstler zur Verfügung, die von den VdA-Agenturen betreut werden. Die über 2.000 Datensätze werden über eine SOAP-Schnittstelle regelmäßig von Datenbankbetreibern importiert. Der VdA-Pool ist in seiner Form und Funktionalität einzigartig in der internationalen Filmbranche und verschafft sowohl VdA-Agenturen als auch den Datenbankbetreibern eine vielfältige und stets aktuelle Präsentation der Künstler – und eine große Erleichterung der alltäglichen Arbeit.


Link zum Verband der Agenturen


Am Anfang war das Millenium (Februar, 2008) keyboard_arrow_down

Publikation im Journal der Fachhochschule Düsseldorf im Rahmen des Themas "Nach dem Studium der eigene Chef".


Link zur Publikation


Vortrag: "Barrierefreiheit im Internet" (September, 2007) keyboard_arrow_down

Vortrag beim World Usability Day 2007 an der Fachhhochschule Düsseldorf zum Thema Zugänglichkeit im Internet: "Barrierefreiheit" - Ziele, Möglichkeiten und Tricks zur Umsetzung.


Link zum Word Usability Day


Dozent an der Fachhochschule Düsseldorf (März, 2005) keyboard_arrow_down

Der Fachbereich Medien der Fachhochschule Düsseldorf bietet sowohl die Bachelor Studiengänge Medizintechnik, Ton und Bild, Medieninformatik, als auch die Master Studiengänge mit den Schwerpunkten Virtuelle Umgebungen und Multimediale Systeme und Anwendungen. Zum Thema Web-Programmierung hat Michael Zirlewagen im Bereich Medien als Dozent unterrichtet.


Link zur FH Düsseldorf Bereich Medien

* 12,4 ct/Minute aus dem deutschen Festnetz